Wie sieht eine Schule aus, bei der du morgens aufwachst und du freust dich darauf, diesen Ort zu
besuchen ?

Unsere Hellen Prinzipien:

LIEBE
EVOLUTION
KREATIVITÄT
VERBINDUNG
DIVERSITÄT
RESPEKT
INSPIRATION

“Nur, wenn du deine eigene Farbe erkennst und lebst, kannst du ein lebendiges und
inspirierendes Bild mit anderen zusammen malen. “

Wir sehen eine Schule, in der Kinder frei sind sie Selbst zu sein und lernen dürfen, was sie interessiert
mit viel Spielraum für Magie, Farben und Gefühle. Wir sehen einen Ort, an dem jeder mit seinem
Herzen in Verbindung bleiben kann und somit auch in Verbindung mit anderen.
Es handelt sich hier nicht “nur” um eine Schule. Es ist insbesondere ein Ort, an dem jeder seine
Expertise und seine Talente einbringen und teilen kann.
Gärtner, Handwerker, Köche, Zauberer, Künstler, jeder bringt seine eigenen Leidenschaften und
Potenziale in den Ort hinein und Generationen lernen voneinander.
Wir sind davon überzeugt, dass Kinder nicht motiviert werden müssen um zu lernen und du gedeihen, sondern dass wir sie einfach auf ihrem ur-eigenen Weg begleiten dürfen.
Wenn wir der Natur des Lebens vertrauen, dann trägt jeder Samen bereits die Information einer
gesamten Pflanze in sich und niemand braucht ihm zusagen, wann und wie er zu wachsen hat.
Was wir alle wirklich brauchen, ist ein nährender Boden und eine gesunde und inspirierende
Umgebung, in der wir werden dürfen, WER WIR BEREITS SIND.

Unsere Vision ist ein Ort der freien Entfaltung für Menschen jeden Alters. Respekt und Gleichwürdigkeit bestimmen unser Miteinander!

Wir möchten darauf aufmerksam machen, dass wir keine klassische Schule sind.
„Scuola di Pace“ ist ein gemeinnütziger Verein, der einen inspirierenden Ort mit Workshops und Laboratorien anbietet (sowohl für Homeschooling-Familien als auch für Familien, deren Kinder in die Schule gehen und die Räume in ihrer Freizeit nutzen wollen).
Wir bieten keine offizielle Alternative zu Schule und führen weder Prüfungen durch noch stellen wir Zeugnisse aus.

 

Häufige Fragen

Sucht ihr noch nach Lernbegleitern ?
Ja, wir sind aktuell definitiv auf der Suche nach italienisch-sprechenden Lernbegleitern. Beachtet hier bitte, dass wir in der Pionierphase sind und es viel Eigenengagement und Visionskraft braucht. Ihr baut den Lernort dann aktiv mit auf, was ein Segen sein kann für alle, die viele eigene Ideen haben und den Zauber eines Anfangs kennen. Hier ist der genaue Aufruf zu finden: 
https://drive.google.com/file/d/1Mr89Il-6cXEComjlc9i7QfhAnRPt_Kko/view?usp=sharing

Was ist der praktische Unterschied zwischen dieser Schule und einer Regelschule ?
In dieser Schule wählen die Kinder, was, wann und wie sie lernen möchten. Wir lassen sie ihren
eigenen Interessen und Impulsen folgen und unsere Rolle ist in diesem Moment die eines Raumhalters,
der schaut, dass ihnen die Materialien und Umstände zur Verfügung gestellt werden, die sie benötigen.
Zum Beispiel gibt es da vielleicht einen Jungen, der gerne in Baumhaus bauen will. In diesem Fall
schaut der Raumhalter, welche Fähigkeiten gebraucht werden, um dieses Projekt auf die Beine zu
stellen. Dazu gehören Maße, handwerkliche Fähigkeiten und er braucht wahrscheinlich auch ein
Wissen über die verschiedenen Bäume und Holzarten, mit denen er dann arbeiten wird. Er wird hier und da möglicherweise Bücher wälzen müssen, was wiederum seine Lesefähigkeit fördern wird.
Das ganze erlaubt den Kindern, Dinge aus einem inneren Impuls und Herzenswunsch heraus zu lernen- weil es für sie Sinn ergibt.

Lernen Kinder ohne Druck überhaupt freiwillig ?
Lernen beginnt in der Basis bereits, wenn das Leben beginnt, im frühen Säuglingsalter. Wir lernen zu
laufen, zu fallen, zu sprechen (und das sogar mehrere Sprachen gleichzeitig, wenn in der Umgebung
verschiedene Sprachen gesprochen werden) Warum ? Weil Lernen unsere Natur ist. Evolution
geschieht, weil wir ständig dazulernen und uns weiterentwickeln. Die Natur hat es eingerichtet, dass wir unser Gehirn ein Leben benutzen und fördern dürfen, sodass wir niemals aufhören werden neue Dinge zu lernen. Die angeborene Neugierde kann ein intrinsisch motiviert lernender Mensch neu entdecken bzw. nicht verlieren.

Für wen ist diese Schule ?
Unsere Schule ist für alle Eltern, die bereit sind ihren Kindern zu vertrauen, dass sie ihren ganz ur-
eigenen Weg des Lernens gehen, um ihre Persönlichkeit auszubilden in ihrer eigener Natur, mit all den Veranlagungen und Gaben, die es mit auf die Erde gebracht hat. Wir richten uns
an Familien, die bereit sind, ihren Kindern auf Augenhöhe zu begegnen , ihnen und ihren Bedürfnissen
und Wünschen wirklich zuzuhören und vor allem laden wir ein zu einem Raum, in dem Eltern einen
tiefen Wunsch haben eine respektvolle und liebevolle Eltern-Kind-Beziehung mit ihren Kindern zu
kultivieren.
Unser Angebot zielt (zumindest für Herbst 2020) auf zwei Altersstufen ab. Der Kindergarten richtet
sich an Kinder im Alter zwischen 3 und 6 Jahren, während die “Schulräume” für Kinder im Alter
zwischen 7 und 12 Jahren vorbereitet werden. (Abweichungen sind hier im Ausnahmefall natürlich
auch möglich, je nach Entwicklung der Kinder, Umständen etc.)

Wie funktioniert das Ganze im Bezug auf das Bildungssystem des Landes ? Wie geht ihr mit
Prüfungen um und was, wenn mein Kind irgendwann studieren will ?
Auch wenn die Kinder in diesem Modell frei und natürlich lernend aufwachsen, werden sie stets die
Möglichkeit haben, Schulabschlüsse zu machen und daraufhin zu studieren, wenn sie das wollen. In
Italien zählt diese Form von Bildung, die wir anbieten wollen, offiziell als Homeschooling, was uns
erlaubt, unseren Lernort frei von Curriculum, Richtlinien und Druck von Außen zu gestalten. Hier in
Italien gibt es eine jährliche Externistenprüfung, auf die sich die Kinder individuell oder auch
gemeinsam mit ihren Freunden vorbereiten können.

Wie sieht denn so ein Tag im Lernort Scuola di pace aus?
Unser Lernort hat klare Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 08:30 – 13:00 und es gibt einen Tag in der Woche, in dem die Kinder bis 16:00 in
der Schule bleiben können. Alle Kinder werden gebeten bis spätestens 9 Uhr anwesend zu sein, um am morgendlichen Begrüßungskreis teilzunehmen.
Es wird vertraglich festgelegt, wie viele Stunden im Monat die Kinder mindestens vor Ort sein sollten. Dies dient vor allem der Gruppendynamik. (Die Schule sollte nicht als gelegentlicher Betreuungsort dienen, sondern wirklich ein fester Bestandteil im Alltag der Familien sein, da wir eine kleine Gruppe sein werden – etwa 12 Kinder – . Der Lernort ist nach Themen und Altersstufen organisiert und die Kinder bewegen sich frei nach ihrem aktuellen Impuls und Projekt, wo sie sich aufhalten wollen. Es gibt immer einen (oder zwei, je nach Gruppengröße) Lernbegleiter (ggf. Mit der Unterstützung von einem vom Gründungsteam je nach Gruppengröße) , der Ansprechpartner und Mentor für die Kinder ist.

Wie involviert sind Eltern in diesem Lernort?
Wir arbeiten sehr nah mit den Eltern zusammen, weil wir Familie als ganzheitliches Gebilde begreifen
und wir oft gehört (und auch selbst erlebt) haben, wie wichtig es ist, in Kontakt zu sein. Das bedeutet , dass Kinder bei der Eingewöhnungsphase genügend Zeit bekommen, sich mit den Räumen und den Lernbegleitern vertraut zu machen. An jeweils dem langen Tag der Woche, sind jeweils zwei Elternteile gefragt um für die Kinder Mittagessen zu kochen. Dafür hängt eine Liste aus, in die ihr euch einschreiben könnt. Dazu kommen auch Angebote wie Basteln, Töpfern, Singen, Backen etc., was Eltern unter der Woche für die Kinder anbieten können.
Optional dazu treffen wir uns monatlich zu Eltern-Kreisen, in denen wir Themen
behandeln, die gerade anstehen sowohl administrativer als auch emotionaler Natur.

Was steht gerade an?
FamilieSein, ElternSein ist eine Reise für sich und wir empfinden es als wichtig und sehr wertvoll,
dass wir als Erwachsene zusammenkommen und uns austauschen. Es geht hierbei um ein komplett
neues Paradigma wieder die volle Verantwortung zu übernehmen für das, was in unserer Familie vor
sich geht und auch die Bildung und das Aufwachsen der Kinder zu de-institutionalisieren.
Bei diesen Kreisen nutzen wir Werkzeuge wie zum Beispiel die Gefühlsarbeit (Clinton Callahan) oder
auch Techniken nach Marshall Rosenberg, die gewaltfreie Kommunikation.

Kostet die Schule Geld?
Ja, definitiv. Wir sind ein kleines Gründungsteam, welches bisher ehrenamtlich zusammenarbeitet und die Schule auf eigene Kosten ausstattet. Da wir von Beginn an gerne mindestens eine Lernbegleitung bei uns hätten, benötigen wir Geld, um diese zu bezahlen. Außerdem gibt es anfallende Kosten durch Versicherungen etc. Wie hoch der Satz sein wird, ist noch nicht entschieden, bewegt sich jedoch zwischen 200-250€/Monat pro Kind. Der Beitrag wird zum 1. des Monats per Lastschrift vom Konto abgebucht.
Der Finanzplan wird transparent für alle Eltern einsehbar sein und kein Geheimnis darstellen.

Ist die Nutzung von Medien erlaubt?
Jein. Der Kindergarten wird komplett medienfrei sein. In der Schule stehen den älteren Kindern Möglichkeiten offen, sich für die Recherche mit Laptop/ Computer auseinander zu setzen. Die Lernbegleiter werden auf einen maßvollen Umgang achten und wir werden keine klassischen Spiele oder den freien Zugang zum Internet für die Kinder anbieten.
Selbst mitgebrachte Handys oder andere elektronische Geräte sind nicht erlaubt!

Welche Sprache wird in der Schule gesprochen?
In jedem Falle italienisch. Auch die Lernbegleitung sollte italienisch als Muttersprache beherrschen. Alle deutschsprachigen Mitarbeiter sprechen mit den Kindern deutsch.
Wir sind sehr daran interessiert, den Kindern auch englische Elemente anzubieten, zum Beispiel zwei Mal pro Woche durch jemanden Externes.

 

 

Menü