Süditalien | Fragen + Antworten

Vision gefühlt? Neugierig geworden?
Dann checken wir doch mal genauer die Lage …

Achtung: Alle Fragen und Antworten zur Schule findet ihr hier

1. Gibt es denn nun in Süditalien keine Schulpflicht?
2. Wie sieht es mit dem Thema Impfen aus?
3. Bekomme ich noch Kindergeld, wenn ich in Italien lebe?
4. Was hat San Nicola für eine Infrastruktur?
5. Wie komme ich dorthin wo ihr seid?
6. Was ist die konkrete Idee dieses Ortes ? Wie sieht ein Tag in der Gemeinschaft außerhalb des Lernortes aus?
7. Wo kommen wir unter, wenn wir uns das alles mal anschauen wollen?
8. Wie sieht das mit Krankenversicherung in Italien aus?
9. Wo finde ich Grundstücke, Wohnungen und Häuser zum Mieten/Kaufen?
1. Gibt es denn nun in Süditalien keine Schulpflicht?

Nein, die gibt es nicht. Seit 2017 gibt es von der Regierung die Ansage, dass es jährliche Überprüfungen geben soll, die den Hausunterricht begleiten sollen. Allerdings reicht es, wenn man als Elternteil einmal jährlich einen Brief an die nächstgelegene Schule schickt, in dem man deklariert, dass man für die Bildung seines Kindes selbst verantwortlich ist. Es steht euch also frei, dem Curriculum mit Homeschooling zu folgen, einmal jährlich eine Prüfung zu machen, aber niemand wird zu irgendetwas gezwungen. Unter uns: Italien scheint fast genauso viele Gesetzeslücken wie Gesetze zu haben.

Homeschooling-Familien in Süditalien berichten, dass sie nie von irgendjemandem angeschrieben worden sind und wieder andere sagen, dass sie der jeweiligen Schule ganz offiziell gesagt haben, dass sie als Eltern auch die Kinder selbst prüfen und die Schulen waren dankbar, dass sie sich um nichts kümmern müssen. Also. Wir sind nicht in Deutschland, hier ist deutlich mehr Spielraum, was solche “Prüfungsansagen” angeht.

2. Wie sieht es mit dem Thema Impfen aus?

Es gibt viele Diskussionen, womöglich nicht nur in Italien, rundum dieses Thema.

Seit März 2019 gibt es die Impfpflicht in dem Maße, dass man bei der jährlichen Externistenprüfung den Impfausweis vorlegen soll. Derzeite Konsequenzen bei Nichtvorlegen, ist ein Bußgeld in Höhe von 30€uro pro Jahr ohne dass der Fall weiter verfolgt wird. Auch da kommt es wohl immer auf den jeweiligen Sachbearbeiter an.

3. Bekomme ich noch Kindergeld, wenn ich in Italien lebe?

Das ist ein Thema, das ihr am Besten mit dem Anwalt eures Vertrauens besprecht. Das ganze Thema ist etwas schwammig und es ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Grundsätzlich haben alle Anspruch auf Kindergeld , wenn sie A) in Deutschland weiterhin gemeldet sind oder zumindest den gewöhnlichen Aufenthaltsort haben; oder wenn B) mindestens ein Elternteil in Deutschland unbeschränkt einkommenssteuerpflichtig ist.

4. Was hat San Nicola für eine Infrastruktur?

San Nicola ist ein Küstenort mit 2.000 Einwohnern. Es gibt einen Ortskern mit Supermärkten, Obst- und Gemüseläden, Ständen mit lokalen Produkten. Es gibt einiges an Restaurants, Strandcafés, Bars, kleinen Lädchen etc, die Nebenorte sind jeweils 5 Minuten mit dem Auto erreichbar, wo es dann auch größere Supermärkte, Waschsalons und andere Dienste gibt so wie Tankstellen, Autowerkstätte, Schneidereien oder was auch immer man braucht. Auto ist zu empfehlen, der Strand ist hier über eine kleine Straße , die 2-3km lang ist, zu erreichen, zu Fuß ist es auf Dauer nicht so leicht, da es viel bergauf geht auf dem Rückweg.

5. Wie komme ich dorthin wo ihr seid?

Also je nachdem wie ihr unterwegs seid, reicht es im GPS “San Nicola Arcella” einzugeben und die nächsten Flughäfen sind “Lamezia Terme” oder “Napoli”, die jeweils etwa 2 Stunden von uns entfernt liegen. Und vom Flughafen ist es mit den Öffentlichen ganz einfach bis zu uns zu kommen. Der nächste Bahnhof ist “Scalea”.

6. Was ist die konkrete Idee dieses Ortes ? Wie sieht ein Tag in der Gemeinschaft außerhalb des Lernortes aus?

Dieses Dorf ist keine feststehende Gemeinschaft in dem Sinne. Die Gemeinschaft bzw. Nachbarschaft Gleichgesinnter so würde ich sie nennen, entsteht, wächst und gedeiht mit jedem, der kommt.

Es gibt hier Grundstücke, Häuser, Wohnungen etc. zu kaufen oder auch zu mieten. In unserer Vision sucht sich jede Familie das an Zuhause, was sie für ihr Wohlbefinden braucht und gemeinsam kann dann alles mögliche an Projekten entstehen. Ein offener Lernort ist erst der Anfang. Der Fantasie ist freien Luf gelassen, vielleicht möchte jemand einen hübschen Co-Working Space, ein vegetarisches Frühstückscafé o.ä. aufmachen? Was auch immer ihr vorhabt, lasst uns als Dorf zusammenkommen und uns in unseren Träumen gegenseitig inspirieren und unterstützen.

7. Wo kommen wir unter, wenn wir uns das alles mal anschauen wollen?

Wenn ihr mit dem Wohnmobil anreist, könnt ihr euch irgendwo an die Küste stellen, wo es euch gut gefällt. Ganz offiziell darf man nicht überall stehen, aber da sind wir wieder bei den Gesetzeslücken.

Niemand sagt was. Und wenn jemand was sagt, drohen einem da keine Strafen sondern schlimmstenfalls Hinweise, sich woanders hinzustellen. Einmal hatten wir zwei Freilerner-Familien hier, die haben unten sogar auf einem im Sommer sehr aktiv genutzten Parkplatz mit Kassenhäusschen gestellt. Es war Nebensaison und nichts los und als der Parkwart kam, hat er nur gelächelt und war neugierig auf die Kinder die im Bollerwagen über sein Grundstück flitzten.

Für Nicht-Camper gibt es Wohnungen oder auch Häuser zu mieten. Die meisten Sachen laufen hier am Besten von Mensch zu Mensch, also meldet euch gerne mit euren Reise- oder Einwanderungsplänen bei uns uns wir helfen euch bei der Wohnungs- oder Grundstücksfindung.

8. Wie sieht das mit Krankenversicherung in Italien aus?

Solange ihr in Deutschland gemeldet seid, besteht die dort vorhandene Krankenversicherungspflicht. Da Süditalien ein EU-Land ist, bleibt der Versicherungsschutz bestehen, wenn ihr euch hier aufhaltet. Erkundigt euch bei euren Krankenkassen, wenn ihr vorhabt lange zu reisen. Es mag Sinn machen, sich aus Deutschland für den Zeitraum abzumelden und eine Reisekrankenversicherung abzuschließen, die normalerweise erheblich günstiger ist.

Hier ein ganz hilfreicher Link zu dem Thema: Klick

Hier nochmal konkret zu Italien: Klick

Da es in unserem Kontext ja oft um eine radikale Abmeldung aus Deutschland geht (Schulpflicht etc.), ist es ratsam sich beim Bürgeramt in Italien offiziell anzumelden und dann hat man auch das Recht krankenversichert zu werden. Beiträge zahlt ihr hier im direkten sinne keine, hier zahlt ihr nur ganz normal Steuern. Dennoch: Am besten individuell vor Ort beim Amt nachfragen.

9. Wo finde ich Grundstücke, Wohnungen und Häuser zum Mieten/Kaufen?

Es gibt eine Internetseite, bei der man sich einen ganz guten Überblick über die Situation verschaffen kann, wie teuer Immobilien hier sind, was es so im Angebot gibt usw.

So richtig viel an freier Grünfläche gibt es hier nicht, da muss man Geduld mitbringen und einfach erstmal etwas mieten und sich dann Zeit und Ruhe mitbringen, mit der man sich dann umsieht. Es gibt zwar viel grün, aber Bauland ist das meiste oft nicht, weil das Umweltbüro schauen will, dass San Nicola nicht so vollgebaut wird wie viele andere Küstenorte. Wir arbeiten auch mit einem Immobilienbüro zusammen, wenn ihr dieses Angebot nutzen wollt.

Menü